morgen. | Grafik, Raum, Kommunikation

POSITION 2016

Wie begegnen wir Kunst? Wie bewusst nehmen wir Gesehenes, Gehörtes, Erlebtes wahr? Was davon geben wir preis? Wie können wir Besucher*innen ermutigen ihre Gedanken zu äußern, sich ihrer Meinung bewusst zu werden und diese zu teilen? 

Die Beschäftigung mit diesen Fragen ist Ausgangspunkt für die raumfüllende interaktive Installation »position«. Sie fördert den Meinungsaustausch in und über Kunst und bietet eine Verständigungsleistung zwischen Kunstwerken und Publikum, indem sie die Betrachter*innen zu Wort kommen lässt.

MRG_190614_Webseitenbilder_1200x800px11
MRG_190614_Webseitenbilder_1200x800px

»position« besteht aus zwei Erlebnisebenen, die unabhängig voneinander funktionieren sich jedoch bedingen: dezentral verteilte, mobile Stationen und eine Rauminstallation. Zehn mobile Stationen, die an Kunstwerken oder nach Performances positioniert sind regen Betrachter*innen dazu an, ihre Gedanken und Ideen zum Gesehenen in einen Telefonhörer zu sprechen. Die so eingefangenen Kommentare werden jeweils live in den zweiten, räumlichen Teil der Installation übertragen. Jede mobile Station hat einen fest verorteten Gegenpart in Form eines Lautsprechers, der die Stimmen abspielt. Im Raum entsteht ein Dialog subjektiver Stimmen, ein Klangteppich. 

MRG_190614_Webseitenbilder_1200x800px17
MRG_190614_Webseitenbilder_1200x800px15
MRG_190614_Webseitenbilder_1200x800px13
MRG_190614_Webseitenbilder_1200x800px14
MRG_190614_Webseitenbilder_1200x800px4

Die Besucher*innen der Installation können sich in diesem auditiven Meinungsquerschnitt von Kunst bewegen und fokussiert einzelnen Äußerungen lauschen. Ein Raumplan und eine mobile Applikation dienen zur Orientierung. 

Die Installation »position« schärft die Sinne der Besucher*innen – sowohl für das Gesehene, als auch die Meinungen anderer. Sie regt auf unerwartete Weise zur aktiven Auseinandersetzung  mit verschiedenen Themen unerwartet an. Durch spielerische Momente – vom Retro-Telefonhörer bis zum Stimmengewirr der auditiven Installation – wird ein Raum für Gefühle, Meinungen und Ideen eröffnet, der niedrigschwellige Anstöße zur ernsthaften Reflexion gibt. Zudem geben die aufgezeichneten Stimmen den Künstler*innen sowie den Veranstalter*innen Ein- und Ausblicke in die Meinungen des Publikums. 

Ein freies Projekt für das Reeperbahnfestival

Planungszeitraum
06 | 2015 

Realisierungszeitraum
08 | 2015

Leistungen
Konzeption, Crowdfunding, Umsetzung, Bespielung,
Inszenierung

Projektwebseite
http://position.jetzt/

Fotografien | Video 

Facebook | Instagram | Vimeo
nachricht@morgen.jetzt
+49 (0)40 22 86 23 93